Carlos Hidalgo

Carlos Hidalgo studierte zunächst Querflöte am Konservatorium «Antonio Maria Valencia» in Kolumbien. Anschliessend nahm er als Stipendiat der Heinrich-Böll-Stiftung das Studium für Komposition an der Leipziger Hochschule für Musik und Theater «Felix Mendelssohn Bartholdy» bei Claus-Steffen Mahnkopf auf.

In Leipzig gründete er die Konzertreihe «Unterwegs», die von 2008 und 2010 zahlreiche Stücke von jüngeren Komponisten aufgeführt hat. 2012 begann er einen Master in Elektroakustischer Komposition an der Zürcher Hochschule der Künste bei Germán Toro-Pérez, den er in März 2017 mit Auszeichnung abschloss. Er nahm an verschiedenen Kompositionskursen teil, sowie an der Internationalen Sommerakademie der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien (2006), am IMPULS-Graz (2007) und den Sommerkursen in Darmstadt (2008, 2010, 2012) und Brüssel (2013), wo er Unterricht bei Beat Furrer, Brice Pauset, Nigel Osbourne, Vladimir Tarnopolski, Brian Ferneyhough, Georges Aperghis und Rebecca Saunders genommen hat. 2013 und 2014 absolvierte er verschiedene Kurse für Musiksoftware in Paris am IRCAM.

Seine Musik wurde auf verschiedenen Festivals für Zeitgenössische und Elektroakustische Musik in Lateinamerika und Europa gespielt. Als Klangregisseur tritt er in verschiedenen Konzertsälen auf. 2015 erhielt er ein Stipendium des Südwestrundfunks (SWR) für die Teilnahme an der Akademie für elektroakustische Musik des SWR Matrix15 in Freiburg. Dort nahm er Unterricht bei Hector Parra und Hans Thomalla.

2013 bis 2014 erhielt er ein Stipendium von Kanton Schwyz. 2014 bis 2016 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter des vom SNF geförderten Forschungsprojektes «Performance Practice of Electroacoustic Music» des ICST in Zürich. 2017 erhielt er ein Residenz Stipendium von Ibermusicas für einen drei monatigen Aufenthalt am Centro Mexicano para la Música y las Artes Sonoras (CMMAS) in Mexiko.